Apples Marketing – Ist das iPad wirklich so toll?

Apples iPad ist nicht der erste Tablet-PC. Es tut nichts, was andere Geräte nicht auch tun und die tun es meist sogar noch besser: Das iPad hat keinen USB-Anschluss, kein Keyboard oder eine Maus. Das iPad kann auch nicht mehrere Dinge gleichzeitig. Dafür kann man es einhändig halten, auf den Schoß legen oder weitergeben. Das Tippen auf dem Gerät fühlt sich an, als würde man mit gefrorenen Fingern tippen, es hat nicht einmal eine Kamera, dafür aber ein tolles Design. Der einzige Browser, den das iPad hat ist Safari und es hat kein besonderes System für die Datenablage . Dafür hat es eines der weltbesten Displays mit Multitouch-Technologie. Das iPad hat nicht besonders viele Funktionen (es hat nicht mal Flash), dafür hat es gute Batterien, mit denen man mit einmal laden 10 Stunden lang im Netz surfen kann.

Apples Produkte sind simpel. Der iPod war nicht der erste mp3-Player, aber er macht es einfach, Musik zu hören. Mit dem iMac wurde es einfach, das Internet zu nutzen. Mit dem iPhone wurde es denkbar einfach, Internet, Telefon, Filme und Musik in der Tasche herumzutragen. Die Produkte sprechen damit eher die breite Masse an, als Technik-Freaks. Das kann man auch daran sehen, dass Apple eher auf Fersehwerbung setzt, als auf Social Media-Marketing, was eher die Technik-Freaks anziehen würde.

Apple veranstaltet keine Fokusgruppen, fragt die Kunden nicht was sie wollen. Stattdessen sagt Apple den Kunden, was sie haben wollen.

Apple kreiert neue Nischen und dominiert diese von Anfang an, wogegen Konkurrent Microsoft in etablierte Märkte eindringt und diese auf brutale Art und Weise übernimmt. Apples Produkte bestehen aus einer Mischung aus Produkten, die selbst Nischenprodukte sind. Auch im iPad ist ein bisschen von vielen verschiedenen Produkten zu finden: etwas mp3-Player, etwas Netbook, etwas Tablet-PC und etwas e-Book-Reader. Das iPad kann tatsächlich nicht mit etwas verglichen werden, da es nichts Vergleichbares gibt.

Und wer einmal ein Apple Produkt gekauft hat, tut sich schwer, von der Marke wieder loszukommen. Denn wer auf andere Produkte wechseln will, verliert alles was er bislang gekauft hat oder muss viel Geld hinlegen.

Aber welches Unternehmen schafft es schon, Kunden dazu zu bringen, sich für den Kauf eines Produktes Stunden lang anzustellen – ein Produkt, das sie noch nie zuvor in Händen gehalten, gesehen oder benutzt haben?!

Das iPad ist keine Revoultion – aber sicher etwas anderes als ein normaler Laptop. Es ist gut geeignet, um Inhalte zu konsumieren, aber nicht zum Erstellen von Inhalten. Apple verschiebt den Schwerpunkt vom Erstellen von Inhalten zum reinen absorbieren und konsumieren und verwandelt die Nutzer damit in reine Konsumenten.

AGADUGU Marketing&Design, Marketing und Design für kleine Unternehmen, Freiberufler und Vereine

Tagged with: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Beispiele, Kommunikation, Marketing, Produkte
One comment on “Apples Marketing – Ist das iPad wirklich so toll?
  1. […] This post was mentioned on Twitter by immowertgmbh, ulrich hillebrand. ulrich hillebrand said: Apples Marketing – Ist das iPad wirklich so toll? « Marketing für … http://bit.ly/cWi8nx […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Statistik
  • 297,646 hits

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 182 Followern an

%d Bloggern gefällt das: